Archiv der Kategorie 'soziale Kämpfe'

Antifa in der Krise ?!

Internationaler Kongress, 11.–13. April 2014, Berlin

Europäischer Rechtsruck

Der antisemitische und extrem rechte Front National um Marine Le Pen
und die niederländischen Rechtspopulist*innen um Geert Wilders rücken
zusammen und schmieden ein Bündnis gegen Europa. In Großbritannien
hetzt die UKIP gegen Migrant*innen und fordert den Austritt des Landes
aus der Europäischen Union. In Polen formiert sich nach dem Vorbild
der ungarischen Jobbik eine neofaschistische Bewegung aus Hooligans
und extremen Rechten. In Griechenland firmiert die neofaschistische
Partei Goldene Morgenröte bei Umfragen seit Langem als drittstärkste
Partei. Und die Schweizer*innen stimmen Anfang Februar mit einer
knappen Mehrheit „gegen Masseneinwanderung“. Es ist offensichtlich:
Nationalismus und Rassismus nehmen seit Ausbruch der Euro-Krise
überall auf dem Kontinent zu.
(mehr…)

Frauen*kampftag

Aufruf zum Frauen*kampftag

Der Internationale Frauen*kampftag steht für den Kampf für rechtliche, politische und wirtschaftliche Gleichstellung, ein selbstbestimmtes Leben, für das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sowie sexuelle Selbstbestimmung. Beim ersten Internationalen Frauentag 1911 wurden Forderungen nach sozialer und politischer Gleichberechtigung auf die Straße getragen. Auch über hundert Jahre später sind viele Forderungen immer noch aktuell. Wir stellen uns in eine Reihe mit den feministischen Initiativen und Bewegungen und wollen versuchen eine gemeinsame neue feministische Offensive zu organisieren!

Unser Ziel ist es, den 8. März zu (re)politisieren, Frauen* untereinander zu solidarisieren und eine Öffentlichkeit für unsere Anliegen und Forderungen zu schaffen. Hierfür hat sich ein breites Bündnis gefunden. Wir rufen zu einer bundesweiten Demonstration am 8. März 2014 in Berlin auf.
(mehr…)

Heraus zur Umfairteilen Demo am 29.09.12

„Fehlende Kita-Plätze, geschlossene Bibliotheken, mangelhafter Nahverkehr – der öffentlichen Hand fehlt das Geld für wichtige Investitionen. Dem stehen gigantische private Vermögen entgegen. Sie müssen wieder an der Finanzierung unseres Gemeinwesens beteiligt werden – mit einer einmaligen Vermögensabgabe und einer dauerhaften Vermögensteuer.“ (Auszug von „Umfairteilen“)

Mehr unter: www.umfairteilen.de

Zugtreffpunkt:
10:55 Eberswalde Hbf Gleis 4
11:08 S Bernau Bhf Gleis 4

Raus zum 1.Mai!

In der Schule lernen wir zunehmend nur noch für unsere Verwendung auf dem Markt. Ausbildungsplätze gibt es trotzdem nicht genug. Viel zu viele der Ausbildungsplätze sind dann noch mies bezahlt. Die Uni wird unter dem Regime von Bachelor und Master zur Bildungsfabrik. Studieren ist nicht – gebüffelt wird für die nächste Prüfung. Danach erwarten uns Praktika – natürlich unbezahlt. Irgendwann gibt es dann einen befristeten Job – mies bezahlt. Doch das ist nicht genug: Faschisten machen uns das Leben schwer. In Spanien wird gerade die neue Stufe der Krise eingeläutet.
Es reicht… schon lange!
Wird es noch schlimmer? Gegenfrage: Warum sollte es besser werden?
Wir können nicht nur auf Besserung hoffen. Nur was wir selber tun, bringt Veränderung. Veränderung beginnt bei dir, mit dir.
Es ist Zeit damit anzufangen.
Der 1. Mai als internationaler Kampftag der Arbeiterbewegung ist Erinnerung an alles was schon erreicht wurde: auskömmliche Löhne, 5 Tage Woche, Arbeitsschutz, Verbot von Kinderarbeit, Krankenversicherung, Arbeitslosenversicherung, Rente, Mutterschutz, Bildungszugang nicht nur für Reiche… Leider wird vieles davon gerade wieder massiv in Frage gestellt.
Wird sich morgen am 1. Mai die Welt verändern?
Nein, leider nicht. Aber mit einer großen Beteiligung an den Demonstrationen und Kundgebungen kann ein kraftvolles Zeichen für soziale Gerechtigkeit und eine solidarische Gesellschaft, gegen Ausbeutung gesetzt werden. Ein kraftvolles Zeichen ist wichtig als Warnung an alle diejenigen, die die sozialen Errungenschaften zurücknehmen wollen. Der 1.Mai kann aber vor allen für dich der Anfang sein – dich zu wehren.
Wir werden uns den Nazis in Wittstock entgegen stellen, sind aber auch auf der Kundgebung auf dem Bernauer Marktplatz vertreten.
Jede große Veränderung beginnt mit einer kleinen Tat – Raus zum 1. Mai. Es lebe der revolutionäre 1. Mai.

Der Text entspricht nicht unbedingt der Meinung der gesamten Linksjugend[’solid].Barnim.

Aktionstag in Potsdam gegen die Bildungskürzungen: „Solidarisch gegen Bildungskürzungen!“

Pressemitteilung Linksjugend [’solid] Brandenburg zu dem heutigen Aktionstag in Potsdam gegen die Bildungskürzungen: „Solidarisch gegen Bildungskürzungen!“

Anlässlich der abschließenden Lesung des Haushaltes für 2012 im
brandenburgischen Landtag und der darin manifestierten Kürzungen
im Bildungs- und Wissenschaftsbereich, rief das Aktionsbündnis für
Bildung und Wissenschaft, zu dem auch die Linksjugend [’solid]
Brandenburg gehört, am heutigen Mittwoch zu einem
gemeinsamen Aktionstagunter dem Motto „Solidarisch*Laut*Stark“ auf.
Hunderte Menschen folgten diesem Aufruf und nahmen heute an
den Aktionen, wie einer Demonstration um 12:00 durch die
Innenstadt Potsdams und den diversen Kundgebungen teil. (mehr…)